Seit 1898 im Dienst der Erforschung der Geschichte des antiken Vorderen Orients Kontakt   |   Impressum   |   erstellt von datalino 2010-2017

Aktuelle Mitteilungen

1. November 2018
Mitgliederreise der DOG - Dr. David Meier in Iran ca. 01.-21.11.2018

3. April 2018
11. ICAANE in München

25. August 2017
Mitgliederreise der DOG - Dr. Sabina Franke in die Türkei 01.-15. August 2018

24. Juli 2017
63. Rencontre Assyriologique Internationale: Dealing with Antiquity – Past, Present, and Future

Weitere Mitteilungen

6. Mai 2017
Mitgliederversammlung der Deutschen Orient-Gesellschaft

3. April 2017
Der Orient-Exzess – Das Babylon-Fieber im deutschen Kaiserreich

25. November 2016
Mitgliederreise der DOG - Dr. M. Herles nach Usbekistan 14.05.-25.05.2017

alle Mitteilungen

20. Juni 2008
Quelle: Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Gemeinsame Forschungsarbeiten zur Archäologie

Das Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster geht mit der Yarmouk University in Irbid/Jordanien eine neue Institutspartnerschaft ein. Die Kooperation wird von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für zunächst drei Jahre gefördert.

Die Archäologie des heute unter dem Namen Jordanien bekannten Teils des Vorderen Orients steht im Mittelpunkt einer Forschungskooperation zwischen der Fakultät für Archäologie und Anthropologie der Yarmouk University in Irbid/Jordanien und dem Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Im Rahmen der neuen Institutspartnerschaft, die von der Alexander-von-Humboldt-Stiftung für zunächst drei Jahre gefördert wird, ist neben einer langfristigen wissenschaftlichen Zusammenarbeit auch ein wechselseitiger Austausch von qualifizierten Nachwuchswissenschaftlern und Studierenden vorgesehen.

Zahlreiche vor- und frühgeschichtliche Kulturen haben in der alten Kulturlandschaft des heutigen Jordaniens ihre Spuren hinterlassen. Die archäologische Dokumentation und wissenschaftliche Aufarbeitung dieser Spuren ist aber trotz intensiver Forschungstätigkeiten in den letzten Jahrzehnten noch lückenhaft. Insbesondere die Verhältnisse während des ersten und zweiten vorchristlichen Jahrtausends sind für bestimmte Regionen noch immer weitgehend unbekannt. Das gilt insbesondere für das nordjordanische Plateau, einem sehr fruchtbaren Landstrich, der im Osten von der Wüste und im Westen vom Jordantal begrenzt wird.

Ziel der neuen Institutspartnerschaft, deren Initiatoren Prof. Dr. Ziad al-Saad aus Irbid/Jordanien und Privatdozent Dr. Roland Lamprichs aus Münster sind, ist es, einen Beitrag zur Erstellung einer regionalen Keramiksequenz für das nordjordanische Plateau zu leisten. Zur Erreichung der Ziele sind unter anderem regelmäßige Forschungs- und Arbeitsaufenthalte am jeweils anderen Institut und ein enger Kontakt und Austausch mit allen dort tätigen Wissenschaftlern und interessierten Studierenden geplant. Die Kooperation soll sich nicht nur auf das im Zentrum stehende Forschungsthema der Archäologie Jordaniens beschränken, sondern auch Arbeitsweisen, Methoden und Theorien umfassen. Vorgesehen sind neben Vorträgen und Lehrveranstaltungen auch gemeinsame Tagungen und Workshops.

 

 

 

 

Abonieren Sie die aktuellen Mitteilungen
als RSS-Feed

Bei der Informationssuche über RSS entscheiden Sie selbst, welche Mitteilungen Sie erhalten wollen. Sie brauchen nach dem Abonnieren des RSS-Dienstes nicht mehr die entsprechende Webseite zu besuchen. Werden neue Inhalte ins Internet gestellt, werden Sie unverzüglich informiert.

Es werden keine persönlichen Daten von Ihnen sowie Ihre E-Mail-Adresse benötigt.

Wie abonniere ich ein RSS-Feed?

Durch den Klick auf das RSS-Symbol kommen Sie zur entsprechenden RSS-Datei oder Sie fügen http://www.orient-gesellschaft.de/aktuelles.rss in Ihren RSS-Reader ein.